Aktuelle Zeit: 19. Sep 2017 22:42

Anbu - Die Elite

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 4584

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 19. Nov 2013 02:11

In meinem Zimmer stieß ich Sasuke auf mein Bett und er grinste. "Der Anfang gefällt mir gut..." Ich funkelte ihn wütend an und er stützte sich ab. "Wie konntest du dich nur so verhalten?!" warf ich ihm vor und er seufzte. "Jetzt mach' nicht so ein Drama draus, Prinzessin." Ich schloss die Augen und seufzte. "Mache ich aber. Auf den Boden spucken? Und Renjis Großvater mit reinziehen? Das geht zu weit, Sasuke." Mein Gegenüber rollte mit den Augen. "Und diese Sache... diese Sache mit der Unterwäsche? Und die Narbe auf meiner Brust? Dieser ganze Kram war einfach viel zu viel." "Er hat es doch sowieso nur auf deinen Körper abgesehen. Der Kerl will 'ne schnelle Nummer, Prinzessin." Ich warf Sasuke einen entgeisterten Blick zu. "Das stimmt nicht." Sasuke lachte auf. "Sicher... Er meint es sicher ernst mit dir, genau wie der letzte Kerl, der es ernst meinte." Ich hob die Augenbrauen und sah Sasuke überrascht an. "Wen meinst du?" Er warf mir einen wissenden Blick zu und ich schluckte. "Du tust, als wäre es unmöglich, sich für meinen Charakter zu interessieren..." wisperte ich und Sasuke seufzte. "Ich sage nur, dass es bisher nicht vorgekommen ist. Mit Ausnahme von mir natürlich..." Als die Wahrheit so klar vor meinem inneren Auge auftauchte, ließ ich mich auf den Stuhl am Schreibtisch sinken. "Renji meint es ernst." warf ich in die Stille und Sasuke beobachtete mich genau. "Wie wäre es, wenn wir für einen Moment dein Juin aktivieren. Dann ist der Kerl schneller aus deinem Kopf. Das wird dir helfen, ihn zu vergessen. Sobald wir bei Orochimaru-sama sind, wird der Kakume sowieso in Vergessenheit geraten." Als der Name meines Onkels fiel, hatte ich das dringende Bedürfnis, mich von ihm umarmen zu lassen und seine Stimme in meinem Ohr zu hören. 'Tränen sind ein Zeichen der Schwäche, Prinzessin. Hör auf zu weinen...' drang seine ruhige, tiefe Stimme in meinen Kopf, doch dann loderte Souko in mir auf und ich riss mich zusammen. "Nein, nein. DU hast einen Fehler gemacht, Sasuke, und Renji lie-... Renji mag mich. Ich will nicht weiter darüber sprechen. Geh... geh einfach nach Hause, sobald du kannst." Sasuke seufzte und ich blickte ein letztes Mal zu ihm. "9 Tage." Ich nickte nur und schloss dann meine Zimmertür hinter mir.

Renji durfte auf keinen Fall irgendeinen falschen Eindruck von Sasukes Worten haben. Ich musste mich sofort bei ihm entschuldigen.
Im Innenhof dauerte es einen Moment, bis ich ihn bei seinem Großvater fand und wartete, bis er ausgesprochen hatte. Benjiro antwortete seinem Enkel nicht, sondern ließ mir die Chance, zu unterbrechen. "Renji?" hauchte ich und er drehte sich überrascht zu mir um. "Kann ich kurz mit dir sprechen?" fragte ich und schluckte. Ich fühlte mich hundeelend. "Ja, natürlich." Gemeinsam bahnten wir uns einen Weg durch die Gästeschar und verschwanden dann hinter einer recht dunklen Ecke des Hauses. Ich konnte Renjis Gesicht nicht sonderlich gut sehen und trotzdem spürte ich seinen Blick auf mir. Ich holte Luft. "Es... Es tut mir leid, Renji. Ich hätte ihn nie reingelassen, wenn ich damit gerechnet hätte. Er wollte mit mir sprechen und ich... Ich weiß auch nicht. Ich hatte eigentlich gehofft, ihr lauft euch gar nicht erst über den Weg." gestand ich und Renji schwieg weiterhin. "Er hat sich schrecklich verhalten und das war meine Schuld. Ich bin für Sasuke verantwortlich. Das hätte nicht passieren dürfen. All die Sachen, die er gesagt hat - Nichts davon ist wahr. Ich-Ich meine, ich habe eine Narbe auf der Brust, aber ich würde ihn dir niemals vorziehen und solche Sachen-" Ich dachte an Sasukes 'Besorgst du's mir nochmal' und schluckte. "Solche Sachen würde ich nie sagen." Noch immer schwieg Renji und mir gingen die Worte aus, als mir Tränen in die Augen stiegen, die ich mit Mühe zurückhalten konnte, doch meine Stimme brach langsam. "Ich schwöre dir, ich habe Sasuke nicht angefasst und... und ich war auch nie mit ihm im Bett oder... oder sonst was. Es tut mir leid, dass das alles so gekommen ist." schluchzte ich leise, wischte eine der Tränen in meinen Augen weg und hauchte Renji ein weiteres 'Es tut mir leid' entgegen.
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 19. Nov 2013 02:28

Ich sah Matsuri kurz an, umarmte und drückte sie leicht an mich. "Mach dir deswegen keine Gedanken, okay?" Ich lächelte sie kurz an und küsste sie auf die Wange. "Er kann nicht anders. Genauso wenig wie ich. Mach dir darüber bitte keine Gedanken. Ausserdem ist alles gut und niemand drauf gegangen." Ich sah kurz zur Seite und dann wieder zu Matsuri. "Allerdings... weiß ich nicht mehr ob ich die Gruppe so unterstützen kann wie man es von mir erwartet. Dieser Ausraster... er hätte nicht sein dürfen. Ich spürte wie mein Chakra regelrecht in sich zusammengefallen ist. Sollte so etwas im Ernstfall passieren kann ich meine Techniken nicht oder nur beschränkt einsetzten." Ich senkte kurz den Kopf und rang mir ein gequältes Lächeln ab. "Ich schätze, ich muss noch etwas an mir arbeiten, bevor ich die Welt retten kann." Ich sah ihr in die Augen und fühlte mich leerer als ich es wohl war.
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 19. Nov 2013 18:24

Ich sah zu Renji auf und schüttelte den Kopf. "So ein Schwachsinn. Natürlich ist die Situation mit Sasuke eskaliert. Etwas anderes hätte man auch nicht erwarten können." Ich griff nach seiner Hand und strich gedankenverloren darüber. "Ihr habt eine Vorgeschichte miteinander... Wie auch immer sie sein mag. Und ganz abgesehen davon, hat Sasuke dich ganz klar auf... auf unfaire Weise provoziert. Zerbrich' dir deswegen nicht den Kopf." Ich lächelte zaghaft, doch Renji schien noch immer in Gedanken versunken zu sein. "Ich werde dich morgen für die Mission eintragen und du wirst deinen Job gut machen. Zur Not habe ich immerhin Yosh und Souta mit an Bord. Die beiden haben ein Auge auf dich, falls du nicht an dich halten kannst." Ich klopfte ihm leicht auf die Brust, lächelte noch einmal aufmunternd zu ihm auf und ließ ihn dann stehen.
Es wunderte mich kein bisschen, dass Renji sich vor Sasuke nicht mehr zurückhalten konnte. Viel verwunderlicher fand ich es, wie lang er es geschafft hatte, ihm nicht ins Gesicht zu schlagen.

Als ich zurück zu den Gästen ging, trat Sai neben mich. "Wir machen es einen Tag vor deiner Abreise." murmelte er und ich schluckte. Es gab kein zurück mehr. Ich nickte kaum merklich und er ging wieder zurück zu den anderen, bevor ich mich von Kohada zu Obo wegschleifen ließ. "Sieh ihn dir an." presste sie begeistert hervor und Obo grinste breit. "Hey." grüßte ich und sah zwischen den beiden hin und her. "Ist er nicht traumhaft? Und so muskulös." Kohada fühlte an Obos Armen, der sehr zufrieden mich sich schien, und ich lächelte gequält. "Ja... Wahnsinn..." bestätigte ich und Yosh trat zu mir. "Sag mal, was war das denn eigentlich mit Sasuke?" Mein Herz begann zu rasen. "Bitte...?" "Na diese Nummer in Herrn Kokawas Laden." Ich rollte mit den Augen und Yosh winkte ab. "Ich habe mir schon gedacht, dass da nicht viel dran sein kann. Aber wenn du nichts am Laufen hast, dann müssen wir noch einmal feiern gehen, bevor du für einige Monate verschwindest." Ich lächelte liebevoll zu Yosh auf. "Ja, gute Idee." Nun traten auch Yime und Conor zu uns. "Und falls du während deiner Zeit in Oto auf Itachi triffst..." Ich hob überrascht die Augenbrauen, als Conor mir ins Ohr flüsterte. "Dann sag ihm, wo er mich findet." Er zwinkerte mir zu und Yime bekam große Augen. "Conor!" zischte sie und er zuckte mit den Schultern. "Ist ja gut. Also Feiern, ja? Dann mache ich mir da jemanden klar. Man muss sein Single-Dasein ja genießen." Wir rollten die Augen, lachten jedoch und Souta trat zu uns. "Sagt mal, was genau hat dieses Fest nun mit Wölfen zu tun?" fragte er und wir sahen ihn verwundert an. "Irgendjemand muss doch wissen, wieso dieses Fest gefeiert wird...?" Ich sah zu Yime, sie zuckte mit den Schultern und wir lachten. "Hauptsache, ich habe euch alle noch einmal gesehen." warf ich dazwischen und es wurde still um uns. "Wir werden dich vermissen." hauchte Yime und sie und Conor drückten mich schließlich an sich.
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 19. Nov 2013 19:01

Ich lehnte mich an die Wand und rieb mir die Schläfen. Heute war es nicht angebracht sich schleifen zu lassen. Morgen früh würde ich direkt mit dem Training beginnen, dann blieb mir noch ausreichend Zeit mich auf die Mission vorzubereiten. Es würde gut gehen. Das wusste ich. Langsam kam ich hinter der Ecke hervor und lächelte auf den vollen Hof. Selten das ich hier soviel Tumult erlebt habe. Und mein Großvater schien sich zu amüsieren.
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 19. Nov 2013 19:33

Als Conor und Yime mich an sich drückten, fühlte ich mich seltsam schuldig. Ich war mir des Missionsziels bewusst, doch ein winziger Teil, den ich stetig zu unterdrücken versuchte, freute sich auf meinen Onkel. Nach all den Jahren gab er mir noch immer das Gefühl, ein Zuhause zu haben und mich geborgen fühlen zu können. Während ich ihn eigentlich hassen müsste, und das tat ein Teil von mir sicher, sehnte ich mich nach einer Umarmung und seinem Geruch. Ich spürte fast schon seine Hand auf meinem Kopf. 'Sch. Beruhige dich, Prinzessin.' hauchte seine Stimme durch meine Gedanken und Sasuke folgte ihm. Was, wenn er recht hatte und ich würde meine Freunde vergessen, wenn ich erst einmal lang genug in Oto war? Ich wusste genau, wie sich das Juin auswirkte. Würde ich es oft nutzen, wäre die Wirkung ganz deutlich. Aber konnte ich denn Menschen vergessen, die mir so am Herzen lagen? Diesmal war es Sai, der in meine Gedanken trat. Das Siegel der Ne war doch ein Beweis dafür. Unser Training lag wie auf ein Fluch auf uns, bis das Siegel nach Danzou-samas Tod verschwunden war, obwohl es keinerlei Wirkung in diese Richtung zeigen sollte. Sai schien im Recht. Es war das Beste, die Wirkung des Ne-Trainings und das Siegel erneut hervorzurufen. Nur so konnte ich effektiv gegen Orochimaru handeln. Ich ließ mich von meinen Gefühlen zu meinen Freunden, Renji und meinem Onkel leiten, doch das durfte nicht länger der Fall sein. Vielleicht war es gut, dass Renji sowieso am nächsten Tag zu einer Mission aufbrechen würde. So konnte ich das Siegel vielleicht schon vorher von Hyou aufbringen lassen und auch mein Juin gelegentlich nutzen, um mich schon vorher von all diesen Dingen loszusagen, die mich zur Zeit so sehr an Konoha zu binden schienen.

Yime und Conor ließen mich los und ich spürte meinen Kopf heftig schmerzen. "Dann lasst uns nach dem Fest noch durch die Clubs ziehen." warf Yosh wieder ein, während ich gequält nickte. "Ich ... ich werde mich vorher nur noch kurz hinlegen. Es... Mein Kopf brummt ein wenig." murmelte ich und Yime und Conor beobachteten mich besorgt, bevor sie sich wissende Blicke zuwarfen. "Weckt mich einfach, bevor wir losgehen, dann ziehe ich mich schnell um." Conor nickte. "Du tanzt einfach wieder ein wenig und dann läuft's." lachte Obo und Kohada schlug ihm sanft auf den Oberarm. "Was soll das denn heißen?" Obo grinste. "Vielleicht solltest du dir das Strippen von Matsuri mal beibringen lassen." schlug er lachend vor und küsste sie. Ich schluckte kurz, hob dann die Hand und legte sie an den Kopf. "Ich-" begann ich und Yime sah mir tief in die Augen. "Ich... ich gehe ins Bett. Bis später." führte ich zuende und ging mit schmerzendem Kopf und der Hand auf dem Kopf, fest in die Haare gegriffen, und leidigem Gesichtsausdruck ins Haus.
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 19. Nov 2013 19:47

Ich sah Matsuri noch ins Haus zurück gehen und blickte zu der kleinen Gruppe die sich um sie gesammelt hatte. Obo winkte mich ran und ich ging die paar Schritte über den Hof. "Was gibts?" "Eine Aftershow Party." Ich sah in die Richtung in die Matsuri gegangen war und schüttelte nur kurz den Kopf. "Tut mir leid, aber ich werde ablehnen müssen." "Matsuri kommt auch mit." warf nun Kohada ein. "Trotzdem... Danke." Ich sah kurz zu Conor und Yime, nickte kurz und begab mich zu Yuugao um ihr Matsuris Entscheidung mitzuteilen. Als ich bei der kleinen Gruppe angekommen war blickte ich kurz jeden an bevor sie das Wort erhob. "Deine Einplanung steht also?" "Ja. Ich werde euch unterstützend begleiten." Kage sah mich kurz an mir runter. "Nichts gegen dich Renji... aber sicher das du bereit bist für größere Missionen? Ein versagen können wir uns nicht leisten..." "Unsinn..." Ich spürte das mir jemand sein Hand auf die Schulter gelegt hatte. Es war Yosh. "Matsuri sagt er ist der Richtige, Yuugao sagt er ist der richtige und ich bin auch davon überzeugt. Mach dir keine Gedanken darüber Kage. Vor dir steht ein Naturtalent." "Naja... mehr oder minder." erwiderte ich mit einem leichten lächeln. "Und du bist sicher das du heute Abend nicht mitkommen willst Renji?" "Ja, es wird nachher hier noch genug zu tun geben. Ausserdem will ich Morgen früh noch eine Trainingseinheit zwischen schieben. Dazu muss ich fit sein." "Du verpasst was. Das weißt du, oder?." "Ich weiß. Aber ich habe keine andere Wahl." Yosh lächelte kurz, klopfte mir nochmal auf die Schulter und ging an mir vorbei zu den anderen. Ich sah nochmals zu Yuugao. Diese erhob das Wort. "Gut. Den Missionsbefehl bekommst du noch. Und absolutes stillschweigen." Ich nickte und verließ den Tisch um nun nach meinem Großvater zu sehen.
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 19. Nov 2013 22:02

Es schienen Stunden vergangen, als Conor sich schließlich auf mich schmiss. Ich schreckte hoch und er begann mich zu kitzeln. "Aufstehen, wir wollen feiern!" brüllte er und lachte, während Yime lächelnd neben uns stand. "Schon gut!" presste ich hervor und ließ mir grinsend von ihm aus dem Bett helfen. "Damit du ein wenig bessere Laune hast, ziehen wir dir nun etwas heißes über und besaufen uns." dröhnte Conors Stimme und Sekunden später, zog er den Großteil meiner Klamotten aus dem Schrank. "Oh la la..." sang er auf und warf mir ein Paar Spitzenstrümpfe und Strapse entgegen, bevor er eine Corsage aus dem Schrank zog. "Perfekt." Ich seufzte nur, zog alles über und eine Jeans und ein Top darüber. "Und nun geht es ab zum Feiern!" grölte Conor auf, bevor ich meine schwarzen Mantel und hohe Schuhe überzog. Ich schnappte meine Handtasche, schminkte mich dunkel nach und ging dann mit Conor und Yime durch den Flur, bevor wir an der Tür auf die anderen trafen. "Ab geht's!" brüllte Conor auf und wir machten uns auf den Weg, bevor ich Renji, der im Flur erschien, ein letztes Lächeln schenkte.
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 19. Nov 2013 22:49

Ich lächelte Matsuri zu und sah wie alle aus der Tür verschwanden. Nun waren alle Gäste wieder gegangen und das 'Fest des Wolfes' hatte seinen Zweck erfüllt. Ich trat raus zu meinem Großvater der grad dabei war die Feldküche wieder zusammen zu bauen. Ich eilte ihm zur Hilfe. "Scheint als wäre die Feier ein Erfolg gewesen, oder?" "Ja, das kann man so sagen Junge. Außerdem habe ich nun für Wochen zu essen, wenn ihr alle auf Mission seid." Ich lächelte kurz. "Du kannst doch jederzeit wieder eine Party schmeißen." "Mal schauen was sich so ergibt."

Wir trugen nach und nach die ganzen Lebensmittel ins Haus, verpackten alles Sorgsam und verstauten es im Tiefkühler. Dann räumten wir den Hof auf, bauten die Feldküche ab und verstauten sie wieder im Gartenhäuschen. Inzwischen war es spät geworden und mein Großvater hatte sich in die Bibliothek zurückgezogen. Ich hatte die Küche wieder auf Vordermann gebracht und beschloss im Innenhof eine kleine Meditationsübung einzulegen. Mit meiner Kerze bewaffnet ging ich hinaus, setzte mich im Schneidersitz hin und zündete sie an. Es war heute angenehm warm gewesen, obwohl es um diese Jahreszeit schon hätte kühler sein müssen. Und es war trocken. Es bot sich an nochmal draußen zu meditieren und die frische Luft tief einzuatmen um den Geist frei zumachen. Ich zog mein Shirt aus, legte es gefaltet neben mich und begann im Schneidersitz zu meditieren. Langsam begannen sich Bahnen weißen Chakras über meinen Körper zu bewegen. Und ich fühlte eine tiefe Entspannung.

Nach dem ich diese Meditation eine gute Stunde durchgeführt hatte, merkte ich das es doch kühler geworden war. Ich pustete die Kerze aus und zog mein Shirt wieder an. Als ich wieder ins Haus ging, verabschiedete ich mich noch von meinem Großvater in der Bibliothek und begab mich unter die heiße Dusche, bevor ich mich danach einfach nur noch ins Bett fallen ließ.
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 19. Nov 2013 23:54

Wir feierten ziemlich lang und der Club war viel zu voll. Ich trank eigentlich genug, um für die nächsten Wochen betrunken zu sein, doch Conor und die Stimmung heizte einem so ein, dass mir praktisch keine Wahl blieb. Wir tanzten, tanzten und tanzten und gegen Mitte unserer 'Aftershow-Party' hatte ich mich sogar überwunden und tanzte für die versammelten Clubbesucher an der Stange, bevor ich schließlich eine ganze Zeit später meinen letzten Whiskey kippte und mich von den anderen verabschiedete. Wir umarmten uns nicht groß, denn dafür waren alle bis auf Yime viel zu betrunken.

Die kühle Nachtluft war erfrischend, doch mein voller Kopf, aufgewühlt vom Abend und von Orochimaru, führte mich zu Renji. Ich wusste nicht, warum, doch die Tatsache, dass ich mich zu 100 % darauf verlassen konnte, dass er zuhause in seinem Bett lag, gefiel mir. Egal, was ich tat, er wäre da und für diesen einen Moment war er das Einzige in meinem Leben, das irgendwie Sinn für mich machte. Anschlag hatte mir jedoch Obo gegeben. Wir standen zuvor an der Theke und Kohada platzte vor ihm mit dieser Sache zwischen mir und Renji raus, was immer es war. Obo hatte mich entgeistert angesehen, wir hatten eine Weile gesprochen und bevor ich wieder auf die Tanzfläche ging, huschte Obo noch ein Grinsen übers Gesicht. "Der Kleine steht also auf Matsu. Da quatscht er sich eine Frau an und dann gleich eine Stripperin. Wie es bei dem im Schlafzimmer aussieht, würde mich wirklich interessieren. Der hat aber auch ein Glück..." Kohada hatte ihm eine geklebt, doch wir lachten trotzdem eine ganze Weile, wobei mir auffiel, dass Renji das, nun da wir freien Lauf hatten, wirklich zugute kommen sollten. Sicher war auch mein betrunkener Zustand daran Schuld.

Ich erreichte das Anwesen und ging nach drinnen, wo ich meinen Mantel auf mein Bett legte und die Jeans, ebenso wie das Top, in die Ecke warf. Ich wurde die Corsage los und zog mir die schwarz-rote Spitzenunterwäsche über, die ich sonst nur zum Tanzen trug. Vor dem Spiegel schminkte ich mich etwas nach, die Augen noch düsterer als zuvor, und zupfte dann die schwarzen Strapse mit den Spitzenstrümpfen zurecht. Schließlich fuhr ich mir mit der Hand durchs wilde Haar und streifte meine schwarzen Lederstiefel über, die mir nur knapp übers Knie gingen. In dem Outfit, dass ich sonst nur in Saburous Laden trug, sah ich noch einmal in den Spiegel und zog dann meinen schwarzen Mantel grob über. Vorn hielt ich ihn mit einer Hand zu und schlich dann über den dunklen Flur zu Renjis Zimmer hoch.

Ich öffnete die Tür und hörte, wie Renji sich bewegte, bevor ich sie wieder schloss. Als ich mich umdrehte, blinzelte er mir durch die Dunkelheit entgegen und lehnte auf seinen Ellenbogen. "Was...Hey..." begrüßte er mich müde und gähnte. "Was machst du hier...?" murmelte Renji weiter und ein selbstgefälliges Lächeln trat auf mein Gesicht. "Kohada hat nichts dagegen, habe ich gehört." antwortete ich leise und Renji nickte müde. "Ja. Darüber willst du jetzt reden?" erkundigte er sich und strich sich erschöpft das Haar aus dem Gesicht. "Eigentlich nicht." entgegnete ich und ging langsam auf das Ende seines Bettes zu. "Aber Obo hat dein Glück bekundet, was du alles davon haben könntest, wenn du dir eine Stripperin unter den Nagel reißt." Renji runzelte die Stirn. "Und ich dachte mir..." fuhr ich fort und lächelte ihm mit großen Augen zu. "...er hat Recht. Du sollst ja auch etwas davon haben." hauchte ich und ließ den Mantel vom Körper gleiten, bevor ich ihm einen weiteren charmanten Blick zuwarf und mir auf die Unterlippe biss.

http://www.wallpaperez.org/wallpaper/ce ... ce-482.jpg
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 20. Nov 2013 00:13

Das fahle Licht des Mondes drang in mein Zimmer und beleuchtete Matsuri nur ganz knapp. Aber das bisschen was im dünnen Schein zu erkennen war ließ mich sehr schnell munter werden und ich stützte mich mit beiden Armen ab, so das ich aufrecht im Bett saß. Mein Blick hing an Matsuri und meine Gedanken liefen im Kreis. Nicht nur das sie wie immer wunderschön war, als sie dort stand, sie war auch noch sehr knapp bekleidet. Und etwas betrunken. Ich konnte es immer noch nicht ganz glauben. "Matsuri...ich... ich bin wach oder?" Ich schlug die Bettdecke beiseite und merkte das mir immer heißer, statt kühler wurde. Und mein Blick saugte sich an ihrem Körper fest, versuchte jeden Millimeter zu sehen, zu entdecken und zu erfassen. Ich schluckte kurz. Bevor ich die Situation wirklich genießen konnte. "Und du bist dir ganz sicher das du das machen möchtest? Denn... es wir grade immer schwerer das Verlangen zu beruhigen und zu ignorieren..." Ich spürte das mein Körper auf Matsuris Auftreten reagierte und lächelte sie kurz verlegen an.
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron