Aktuelle Zeit: 19. Sep 2017 22:43

Anbu - Die Elite

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 4586

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 17. Nov 2013 16:27

Draußen füllte sich langsam der Innenhof mit Menschen, die aßen, tranken und sich unterhielten. Ich trat zu meinem Großvater und lächelte kurz. "Scheint als wärst du in deinem Element Großvater." Er nickte mir lächelnd zu als er das Fleisch wendete. "Ist das nicht herrlich Renji? Soviel Leben, soviel Gelächter." Er schien sehr selig zu sein.
Ich spürte das mir jemand seine Hand auf die Schulter legte und drehte mich kurz um. Yosh, Souta, Kage und eine mir unbekannte Anbu standen hinter mir. "Schön das ihr da seid. Nehmt euch was zu Essen." Ich deute auf meinen Großvater und Yosh nickte dankend. "Das sieht gut aus. Ich denke das werde ich mir nicht entgehen lassen. Aber zuerst. Das ist Yuugao. Yuugao, das ist Renji. Ich glaube ihr kennt euch noch nicht oder?" "Noch nicht. Willkommen Yuugao." Ich lächelte kurz und sah wieder zu Yosh. "Dann bedient euch erstmal, wir können nachher noch reden." Er nickte und die Gruppe ließ sich von meinem Großvater die Teller vollpacken.

Als sie weg waren sah ich zu meinem Großvater. "Was ist denn eigentlich deine Idee, damit Matsuri sich um Kohada keine Sorgen mehr macht?" "Abwarten Junge." "Ich meine sie macht sich selbst sorgen wegen dir..." ich seufzte kurz und blickte in die Runde. Mein Großvater hingegen hätte sich vor lachen fast verschluckt. "Wegen mir? Ich mag sie jetzt schon." "Das du dich darüber noch so amüsieren kannst..." "Wir waren damals nicht minder unschuldig. Die Jugend denkt immer sie wären die ersten die eine Linie überschreiten." Ich verschränkte kurz die Arme zu einem X. "Okay, reicht auch wieder, keine weiteren Ausführungen!" Mein Großvater lachte auf, fing sich aber wieder als Neji und Tenten an die Feldküche kamen. "Danke für die Einladung." sagte Tenten und ich deutete lächelnd auf meinen Großvater. "Immer wieder gern, aber er hat die Einladungen verteilt." Die beiden bekamen je einen vollen Teller und ich blickte ihnen hinterher. Irgendwie kam ich mir grade recht einsam vor.
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 18. Nov 2013 00:08

Ich sah durch die Menge und hatte wenig später schon Naruto an meiner Hand. "Eh... Matsuri-chan..." raunte er und zog mich mit sich. Renji sah mir nach und runzelte die Stirn, doch ich ignorierte ihn. Ich musste mich unter Kontrolle halten. "Was gibt es?" fragte ich schließlich, als wir im Flur standen. "Stimmt es?" Naruto sah mich so ernst an, wie nie zuvor und ich schluckte. "Was meinst du?" "Sasuke. Ist Sasuke wieder in Konoha? Sakura-chan sagte irgendetwas in der Richtung." Ich ließ meinen Blick zur offenen Tür schweifen, die zurück in den Innenhof führte und nickte dann. "Ja. Ja, er ist wieder in Konoha. Aber wir werden in einer knappen Woche sowieso wieder aufbrechen, Naruto." "Ich muss mit ihm reden!" warf Naruto sofort ein und ich schüttelte den Kopf. "Dafür ist jetzt nicht die richtige Zeit." Naruto holte Luft. "Matsuri-chan! Ich muss sichergehen, dass er sich für immer von Orochimaru abgewandt hat! Er gehört zu meinem Team und für seine Kameraden sorgt man. Ich werde meine Freunde nicht aufgeben, echt jetzt!" Ich seufzte. "Naruto, bitte. Ich bin der Sache auf den Fersen. Es wird sich regeln, vertrau mir." Naruto blickte mich eine Weile an, dann senkten sich seine Schultern wieder. "Okay..." murmelte er und ich drückte ihn an mich. "Bitte mach dir keine Sorgen. Sasuke geht es gut und ich bin mir sicher, dass es den Moment geben wird, in dem du mit ihm sprichst und die Wahrheit aus ihm rausholst." Naruto nickte nur, wir ließen uns los und er verschwand im Innenhof. Als er außer Sichtweite kam, ging ich in die Küche und fand Sasuke mit einem Glas Sake vor. "Was machst du da?!" fragte ich sofort und nahm ihm das Glas aus der Hand. "Warten. Wo treibst du dich so lang herum?" Ich ignorierte ihn und schüttete das Glas ins Waschbecken. "Wo sind Yime und Conor?" "Was weiß ich?" Gereizt warf ich ihm einen fast tödlichen Blick zu und ich lenkte ein. "Sie holen sich etwas zu essen. Nun reg' dich nicht so auf." Zuerst kam mir der Gedanke, die beiden würden Renji erzählen, wo sie sich rumtrieben, doch sie waren seit Jahren meine besten Freunde und würden nie auch nur ein Sterbenswörtchen sagen, auch wenn Renji sicher noch dahinter kam, dass Sasuke in seiner Küche stand. "Was ist nun?" fragte ich und hielt Sasuke nicht davon ab, sich ein weiteres Glas Sake einzuschenken. "Du wirst sterben, wenn du das Zeug in großen Gläsern weghaust." murmelte ich, doch er sagte nichts dazu, sondern begann mit dem eigentlichen Thema. "Orochimaru-sama will, dass wir ihn ins Uchiha-Anwesen schmuggeln." Ich bekam große Augen. "Spinnt er? Das wird Tsunade sofort bemerken! Außerdem wird das alte Anwesen noch immer durchsucht und jede Woche muss ich zwei Anbu losschicken, um sich genaustens umzusehen, für denn Fall, dass du oder Ita-" Ich brach ab und schluckte. "Für den Fall, dass jemand sich dort aufhält." Sasuke sah mir für einen Moment fest in die Augen, dann nahm er einen Schluck von seinem Sake. "Das habe ich ihm auch gesagt." murmelte er und ich nickte nur. "Also werden wir erst einmal zurück nach Oto gehen?" Ich schwieg einen Moment, bevor ich meine Stimme wiederfand. "Ja." Sasuke nahm einen weiteren Schluck. "Neun Tage bist du noch beurlaubt." Gedankenverloren nickte ich und Stille kehrte ein. "Wo ist denn nun der Kakume? Ich dachte, er hat ein Auge auf dich geworfen. Dann wird er dich sicher während unser Mission schrecklich vermissen." Ich stand auf. "Das geht dich gar nichts an." Missgelaunt öffnete ich die Tür, als Sasuke sich lässig gegen die Fensterbank lehnte. "Weiß er schon, dass ICH in der Zeit seine Freundin knalle?" lachte er auf und ich schloss genervt die Tür hinter mir, bevor ich an Yime und Conor vorbei Richtung Innenhof ging.
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 18. Nov 2013 00:25

Nachdem ich meinen Großvater mehrfach gefragt hatte ob ich ihn ablösen solle und er stets verneint hatte, mischte ich mich unter die Leute. Ich stellte mich zu Yosh und den anderen. Wir hatten erst einige Worte gewechselt als Yime und Conor kurz zum Hallo sagen an den Tisch kamen. Wir unterhielten uns kurz über dies und das nichts besonderes. Im Blickwinkel sah ich Matsuri aus dem Haus kommen. Ich unterdrückte einen stillen Seufzer. Sie schien angespannt, doch ich konnte ihr nicht helfen. Sie war so nah und doch so unerreichbar für mich.

Yosh haute mir auf die Schulter. "Hey Partylöwe, wo gibt es denn was zu trinken?" "Dort, an der Bar." Ich deutete in Richtung Quelle. "Danke man. Ich hole kurz eine Runde." Yosh ging und Yuugao stellte sich neben mich und musterte mich kurz. "Ich habe gehört du wärst gut und verlässlich." "Ich gebe mir Mühe." "Es gibt da eine Mission. Wenn du Interesse hast, kannst du dich über den Captain dieser Mission zuteilen lassen." "Worum geht es?" "Keine Informationen bis du zugeteilt wurdest." "Okay, klingt verlockend. Keine Informationen sind immer ein guter Beginn einer Zusammenarbeit." "Ich darf dazu nichts sagen. Aber der Captain darf das." Ich blickte kurz zu Matsuri. Das war die Gelegenheit zumindest kurz mit ihr zu sprechen. Ich verließ die Runde und ging zu Matsuri. "Captain, darf ich kurz eine Frage zu einer Mission stellen?"
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 18. Nov 2013 22:11

Ich stand neben Sai und sah durch die Menge, als wären wir nicht weiter in ein Gespräch verwickelt. "Und wegen dieser Mission habe ich an das Siegel gedacht. Du weißt, dass sich die Regeln erst gelockert haben, als es vollkommen verschwunden ist." Sai nickte in die Masse hinein, ohne mich weiter anzusehen. "Ja. Wir sollten es tun, Myu. Wir haben lang genug darüber nachgedacht." Ich schluckte. "Du hast recht. Es wird Zeit." Nun sah ich zu Hyou. "Ich bin vorbereitet." Er sah mich mit ernstem Blick an und ich holte Luft. "Dann sollte es daran nicht scheitern." Sai blickte an mir vorbei und runzelte die Stirn. "Abgemacht. Bis später." Ich sah über die Schulter, sah Renji und mir wurde schlecht. Er sah gut aus und ich stand hier und würde mich als seine Chefin und Bekannte ausgeben. Instinktiv griff ich nach Sais Glas und leerte es in einem Zug, bevor ich das Gesicht verzog. "Das ist ja Wasser..." zischte ich entgeistert und fühlte mich unwohl, keinen Alkohol erwischt zu haben. Sai lächelte sanft und verschwand dann mit Hyou und Terai am anderen Ende des Innenhofs.

Renji lächelte mir zu. "Captain, darf ich kurz eine Frage zu einer Mission stellen?" Ich spürte Wut gegen Kohada in mir aufwallen und nickte dann. "Ja. Ja, natürlich." Renji runzelte die Stirn und ich hustete kurz. "Was ziehst du denn für ein Gesicht?" murmelte er und ich winkte hustend ab. "Alles gut, was gibt es?" "Was ist mit dieser Mission, zu der Yuugao geschickt wird?" Ich versuchte die Details in meinem Kopf auf den Plan zu rufen und nickte dann zaghaft. "Tsunade will nach Kirigakure um mit Mei-sama über die Erweiterung des Systems für die Auswahlprüfungen zu sprechen. Mei-sama will es noch immer weiter wie Konoha machen und hat irgendwie... Fragen... oder so..." führte ich zu Ende und Renji runzelte die Stirn. "Mei-sama?" "Ja, Mizukage Mei-sama." Renji begriff. "Achso, natürlich." Ich konnte mich kaum richtig konzentrieren, und spürte immer wieder ein Stechen im Herzen. "Diese Mission ist eigentlich für Anbu der Stufe 8 oder höher. Ich schicke schon extra Yuugao, Souta, Yosh und Kage." Renji schien etwas enttäuscht und ich seufzte. "Die vier sind eigentlich ganz gut aufeinander abgestimmt und kennen sich schon lang..." Wie aus heiterem Himmel fiel mir auf, was ich hier tat. Ich wollte Renji in den letzten Tagen vor meiner Abreise bei mir behalten. Er könnte die Mission begleiten, solang er nur unterstützte. Anbu bis zur Stufe 15 war es immerhin erlaubt, doch ich wollte ihn an meiner Seite wissen. 'Das ist albern. Schlag ihn dir aus dem Kopf.' brüllte ich mich selbst gedanklich an und winkte dann ab. "Du... du kannst mitgehen, ist doch kein Problem. Ich gehe morgen ins Büro zu Ibiki und mache deinen Auftrag fertig." Renji grinste. "Super, danke." Ich lächelte gequält und wünschte mir in diesem Moment nichts sehnlicher, als das Juin zu aktivieren und meine Gedanke und Gefühle für einige wenige Minuten loszuwerden. "Dafür nicht." Ich legte die Hand auf den Bauch und schluckte. "Ich... ich werde mir kurz etwas zu trinken holen. Von drinnen." fügte ich hinzu und schenkte Renji ein letztes Lächeln.
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 18. Nov 2013 22:44

Ich sah Matsuri nach. Irgendetwas ihn mir sagte mir das ich mit reingehen sollte. Doch aus dem Augenwinkel sah ich das mein Großvater mich zu sich winkte. Ich ging zu ihm hin und er erzählte mir das er nun kurz mit Kohada reden würde und ich auf die Feldküche aufpassen sollte. So verteilte ich nun das Essen an die Leute, während mein Großvater seine diplomatischen Fähigkeiten wieder herauskramte. Während mein Großvater seine Beobachtungen und Gedanken mit Kohada teilte hörte diese Aufmerksam zu. Etwas das ich von ihr nicht gewohnt war. Doch sie schien meinem Großvater etwas Anstand und Respekt entgegen zu bringen. Vielleicht auch nur so lange sie nicht völlig betrunken war.

Nach dem alle bereits einmal Versorgt waren hatte ich nicht mehr all zuviel zu tun und achtete mehr darauf das nichts ansetzte und alles warm blieb. Als mein Großvater und Kohada an den Stand kamen sah mich Kohada an. "Dein Großvater hat mir erzählt was mit Matsuri ist." "Hat er das?" Ich sah zu meinem Großvater, der mir nur kurz zunickte. "Ich weiß das ich mich manchmal anstellen kann. Aber ich habe jetzt Obo. Er ist ein guter Mann. Was für einer..." Ich sah kurz zwischen meinem Großvater und Kohada hin und zurück. DAnn erhob mein Großvater das Wort. "Wo ist Matsuri denn grade?" "Sie ist grade rein." "Dann bringe Kohada doch bitte zu ihr." "Okay." Ich deutete Kohada mir zu folgen und zusammen betraten wir die Küche. Matsuri stand am Küchenschrank, während Sasuke am Tisch saß. Ich blickte ihn kurz an und sah dann zu Matsuri. "Ihr beide solltet kurz vor die Tür gehen." Dann sah ich wieder zu Sasuke und grinste kurz. "Was machst du hier? Solltest du nicht bei den anderen Gästen sein? Immerhin gibt es ja auch deine Rückkehr zu feiern, oder?"
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 18. Nov 2013 22:46

Ich sah Matsuri nach. Irgendetwas ihn mir sagte mir das ich mit reingehen sollte. Doch aus dem Augenwinkel sah ich das mein Großvater mich zu sich winkte. Ich ging zu ihm hin und er erzählte mir das er nun kurz mit Kohada reden würde und ich auf die Feldküche aufpassen sollte. So verteilte ich nun das Essen an die Leute, während mein Großvater seine diplomatischen Fähigkeiten wieder herauskramte. Während mein Großvater seine Beobachtungen und Gedanken mit Kohada teilte hörte diese Aufmerksam zu. Etwas das ich von ihr nicht gewohnt war. Doch sie schien meinem Großvater etwas Anstand und Respekt entgegen zu bringen. Vielleicht auch nur so lange sie nicht völlig betrunken war.

Nach dem alle bereits einmal Versorgt waren hatte ich nicht mehr all zuviel zu tun und achtete mehr darauf das nichts ansetzte und alles warm blieb. Als mein Großvater und Kohada an den Stand kamen sah mich Kohada an. "Dein Großvater hat mir erzählt was mit Matsuri ist." "Hat er das?" Ich sah zu meinem Großvater, der mir nur kurz zunickte. "Ich weiß das ich mich manchmal anstellen kann. Aber ich habe jetzt Obo. Er ist ein guter Mann. Was für einer..." Ich sah kurz zwischen meinem Großvater und Kohada hin und zurück. Dann erhob mein Großvater das Wort. "Wo ist Matsuri denn grade?" "Sie ist grade rein." "Dann bringe Kohada doch bitte zu ihr." "Okay." Ich deutete Kohada mir zu folgen und zusammen betraten wir die Küche. Matsuri stand am Küchenschrank, während Sasuke am Tisch saß. Ich blickte ihn kurz an und sah dann zu Matsuri. "Ihr beide solltet kurz vor die Tür gehen." Dann sah ich wieder zu Sasuke und grinste kurz. "Was machst du hier? Solltest du nicht bei den anderen Gästen sein? Immerhin gibt es ja auch deine Rückkehr zu feiern, oder?"
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 18. Nov 2013 23:10

MATSURI

Kohada nahm mich an der Hand und ich spürte Sasukes Blick noch auf mir. Ich sah zu Renji auf und versuchte ein 'Es tut mir leid. Ich schwöre, ich habe ihn nicht angefasst!' hinein zu legen, bevor Kohada mich aus der Küche zog. Sie schloss die Tür hinter uns und ich legte mit rasendem Herzen die Arme um den Körper. Sie wusste es, da war ich mir sicher. Kohada funkelte mich an und verschränkte die Arme, bevor sie den Mund öffnete und ich dazwischen fuhr. "Warte!" Sie hob überrascht die Augenbrauen. "Es tut mir leid." wisperte ich und Kohada holte erneut Luft. "Nein! Bitte, Kohada... Lass mich etwas sagen. Ich weiß, dass Renji für mich tabu ist. Ich... ich denke, wir haben in letzter Zeit nur so viel Zeit im selben Haus verbracht, dass sich das irgendwie... nur so ergeben konnte." log ich und sah betrübt zu Boden. "Du bist seit Jahren meine Freundin und unsere Freundschaft steht darüber! Kein Mann der Welt ist das Wert."


SASUKE

Ich sah Matsuri absichtlich ziemlich eindeutig auf den Po, bevor sie den Raum verließ, und bemerkte sofort, wie Renji mich ins Auge fasste. Ich schmunzelte, nahm einen Schluck von meinem Sake und schloss dann die Augen. "Ich denke, meine Anwesenheit würde nur für Aufregung sorgen. Das kennst du vermutlich nicht, was, Kakume?" Er rollte mit den Augen und ich beobachtete ihn. "Du hast also ein Auge auf die Katze geworfen?" Renji sah gereizt zu mir runter. "Bitte?" Ich lächelte süffisant. "Matsuri. Du hast ein Auge auf sie geworfen." Er funkelte mich an und auch ihm huschte ein Lächeln übers Gesicht. "Geschmack, Uchiha. Geschmack nennt sich das." Ich verschränkte die Arme. "Und ganz abgesehen davon habe ich nicht nur ein Auge auf sie geworfen. Aber sowas verstehst du vermutlich nicht." Er ging zum Kühlschrank, nahm sich ein Calpis heraus und öffnete es. Ich beobachtete ihn und überlegte für einen Moment, ihm einen Kunai in den Rücken zu rammen, bevor ich mich besinnen konnte und Luft holte. "Du bist ihr Freund, was?" Renji antwortete nicht. "Wie süß..." raunte ich leise und nahm einen weiteren Schluck Sake. "Schade, dass sie das auf unserer Mission wenig interessieren wird. In neun Tagen wird sie gehen, Kakume. Für Monate... vielleicht Jahre..." "Sie wird wiederkommen." entgegnete er und sah über die Schulter zu mir, während ich leise lachte. "Abwarten. Aber die... Umstände... werden sie sowieso vergessen lassen, dass es dich gibt." Ich hob das Glas an die Lippen. "Und du weißt ja sicher, wer deine Freundin dann knallt." Ein Grinsen huschte mir übers Gesicht, bevor ich einen weiteren Schluck Sake nahm.
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 18. Nov 2013 23:47

Ich nahm mir einen Stuhl und setzte mich Sasuke direkt gegenüber. Es war ein seltsames Gefühl ihn hier in dieser Küche sitzen zu haben. Einer der letzten Uchiha, ein Verräter und Flüchtiger... ein Feind und das gleich auf mehrere Weisen. Ich nippte kurz an meinem Getränk und lächelte ihn an. "Sei dir deiner Sache nicht zu sicher, Sasuke. Ihr Uchiha habt schon mehr als einmal für euren Hochmut bezahlt. Und das hat gleich zwei Familien zerstört. Du solltest also darauf achten... wie du dich verhälst." "Ich brauche keine Ratschläge wie ich mcih zu benehmen habe Kakume. Und schon gar nicht von jemandem wie dir. Du bist nicht mal annähernd ein Mann und was die Fähigkeiten angeht bist du weit... sehr weit hinter mir. Du siehst also, du bist derjenige der darauf achten sollte wie er sich mir gegenüber verhält." "Ist das so? Nun... das sehe ich anders." Unsere Blicke trafen sich und wir beide leeren unsere Getränke in einem Zug.

"Ich denke ich muss dem kleinen Kakume mal zeigen wo sein Platz ist und wem das Mädchen zusteht. Du wüsstest nicht einmal was mit ihr anzufangen wenn sie dich Stück für Stück lotsen würde. Matsuri will erobert werden. Mit Willen und Selbstvertrauen genommen werden. Du könntest sie niemals auch nur ansatzweise befriedigen. Sie würde immer zu mir zurück kommen." "Ach, ist das so?" "So und nicht anders. Und selbst wenn sie sich aus mitleid in dich verlieben sollte, würde sie ihre Befriedigung bei anderen suchen die sie ihr auch geben können." "DU hast keine Ahnung Uchiha!" "Ich kenne sie wesentlich länger als du. Ihr, kenne jedes noch so kleine Geheimnis ihres Körpers. Aber du... du bist ein verweichlichtes Stück Nichts. Nicht Wert ein Anbu zu sein, nicht mal Wert ein Shinobi zu sein." "Hüte deine Zunge Uchiha, sonst wird sie dein Ende besiegeln." "Reden... Kakume, reden kannst du. Aber ich handele. Deshalb wird Matsuri sich mir zuwenden sobald sie nur aus deiner Sichtweite ist." "Das wird sie nicht. Weil sie nicht so billig ist wie du sie gerne hättest. Außerdem ist sie Stark genug." Sasuke lachte kurz auf. "Ohhh... du kennst Matsuri aber guuuut..." äffte er kurz, bevor sein Blick finster wurde. "Du glaubst du weißt alles Kakume. Doch du weißt nichts. Nichts von der Welt dort draussen, nichts von Matsuri. So wie du sie beschreibst... kennst du sie nicht einmal richtig. Sie ist zu groß für dich Kakume. Aber ich kann mit ihr umgehen. Also scher dich zum Teufel." "Du bist ein eingebildeter Pisser. Das wird dein Untergang sein. Du wirst es nicht einmal kommen sehen." "Du drohst mir... Kakume? Du lächerlicher Wicht?" Er stand ruckartig auf, so das der Stuhl nach hinten weg flog und griff sich sein Kunai. Ich stand ebenfalls auf, so das der Stuhl gegen die Küchenschränke knallte. Da ich grade keine Waffen bei mir trug musste ich mich auf mein Chakra verlassen. "Nein... ich warne dich nur..." gab ich zurück. "Mutig... oder einfach nur dämlich, was es bei dir eher trifft. Ich habe die Waffe, du nicht. Dabei hättest du nicht mal eine Chance wenn es anders herum wäre." Ich lächelte kurz. "Ich versuche dir nicht zu sehr weh zutun."

Wir standen uns gegenüber und blickten uns ernst an.
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon Gaara » 19. Nov 2013 00:43

Kohada huschte ein Lächeln übers Gesicht. "Doch, Renji schon." antwortete sie mir und ich hob überrascht die Augenbrauen. Sie nahm meine Hände und sah mich traurig an. "Matsuri... Es tut mir leid, dass ich dir solchen Druck gemacht habe. Natürlich fässt man den Ex oder die Flamme der Freundin nicht an, aber Renji ist mir sowieso viel zu- Ach... Ach, egal. Obo ist jedenfalls der Mann an meiner Seite und ich werde mich ganz bestimmt nicht von ihm trennen. Er ist so liebevoll und lustig. Manchmal, wenn er-" "Kohada." unterbrach ich und sie schüttelte den Kopf, bevor sie auflachte. "Tut mir leid. Zurück zu Renji und dir. Tut, was ihr nicht lassen könnt. Es ist mir egal. Wirklich." Ich lächelte und wollte sie an mich drücken, doch sie hielt mich an den Schultern fest. "Aber wehe dir, wenn du ein Auge auf Obo wirfst!" Ich lachte. "Bestimmt nicht." Wir drückten uns, schreckten jedoch sofort wieder auf, als ein Poltern aus der Küche zu hören war. Kohada hob überrascht die Augenbrauen, als man Sasukes und Renjis Stimme einen verbalen Kampf ausfochten hörte. Ich runzelte die Stirn und öffnete die Tür.

Beide Jungs hatten ihre Stühle von sich weggeschleudert, Sasuke hielt einen Kunai in der Hand und Renjis Chakra konnte man nicht nur spüren, sondern auch fast sehen. "-weh zu tun? Dass ich nicht lache, Kakume! Du wirst es nicht einmal schaffen, an mich ranzukommen." presste Sasuke hervor. Die beiden schienen uns gar nicht wahrzunehmen. "Dich habe ich in Null komma nichts auf der Matte, Uchiha." entgegnete Renji und funkelte ihm hasserfüllt entgegen. Sasuke grinste. "Du meinst, wie ich-" Er stellte sich lässiger hin, verschränkte die Arme und warf ein genaues Auge auf seinen Kunai, bevor er süffisant zu Renji blickte. "...Matsuri?" Renjis Augen blitzten auf und ich sah entgeistert zwischen den beiden hin und her. Worum ging es hier schon wieder? "Blas' dich nicht so auf, Uchiha." raunte Renji und Sasuke lachte leise. "Du hast doch sowieso keine Chance. Du bist doch noch gar nicht so lang Anbu. Wie lang kennst du sie? Zwei, vielleicht drei Monate?" "Als wenn das einen Unterschied macht. Du scheinst in all den Jahren auch nicht weiter als ich gekommen zu sein, Uchiha." Nun hatte Renji einen wunden Punkt getroffen. "Ach nein?" fragte Sasuke und sein süffisantes Grinsen verschwand. "Wusstest du zum Beispiel, dass sie gern Spitze trägt?" Ich stutzte und lief augenblicklich rot an. "Oder, dass sie eine Narbe hat..." Sasuke grinste erneut. "Genau hier?" fragte er, beobachtete Renjis Reaktion und zeigte auf seine rechte Brusthälfte. Ich wurde noch röter und Kohada hob immer weiter die Augenbrauen. Ein Moment der Stille war eingetreten, in dem Renji ernsthaft zu überlegen schien, was an Sasukes Worten dran war. "Frag doch Yosh mal, wer Matsuris Freund ist... Frag ihn ruhig. Ich bin gespannt, was er antworten wird." murmelte Sasuke und ich erinnerte mich schlagartig an den aufgezwungenen Kuss in Herrn Kokawas Laden. Renji schien noch immer zu kochen vor Wut, sagte jedoch nichts, vertieft in seine eigenen Gedanken und vermutlich kurz davor, Sasuke ins Gesicht zu schlagen. "Ich sehe es schon vor mir, wie ich abends im Hotelzimmer liege." Der junge Uchiha fasste Renji genau ins Auge. "Matsuri neben mir... nackt..." fuhr er fort und ich spürte meinen Hals trocken werden und zugleich Scham und Wut in mir aufsteigen. "'Weißt du, Sasuke, eigentlich habe ich nie etwas für den Kakume übergehabt'..." wisperte Sasuke und versuchte nicht einmal, mich nachzuäffen. "'Er ist so... schwach. Nutzlos. Ein Niemand. Er ist einfach nur peinlich und im Bett ein absoluter Loser'..." Sasukes Grinsen wurde breiter und man sah ihm die Genugtuung in den Augen an, genau wie jeder im Raum zu spüren schien, wie sich der Moment zuspitzte. "'Deswegen liebe ich dich, Sasuke. Du bist so anders.'" Mein Herz begann zu rasen. Gleich würde Renji platzen, das hatte ich im Gefühl. Sasuke holte Luft und genoss den Moment sichtlich. "'Besorgst du's mir nochmal?'" Nun war es zu viel. "WAS GLAUBST DU, WARUM SIE VOR DIR ABGEHAUEN UND ZU MIR GEKOMMEN IST?!" brüllte Renji auf, sichtlich mit sich ringend, nicht auf Sasuke loszugehen. "IN DIESE DRECKSBUDE, ZU DIR UND DEM ALTEN KNACKER?!" entgegnete Sasuke lautstark und spuckte auf den Boden. Nun platzte auch mir der Kragen. Renji wollte gerade ausholen, doch meine Schnelligkeit machte sich bezahlt. Mit einem Shunshin tauchte ich vor Sasuke auf und als ich das erste Wort sprach, brach vor Wut eine Wucht meines Chakras sekundenschnell in einer Welle aus mir heraus, die Sasuke gegen die Wand zurückfallen ließ. "Was fällt dir eigentlich ein, dich in Renjis Haus so zu verhalten?!" schrie ich ihn an und Sasuke machte große Augen. "Renji und sein Großvater dulden dich meinetwegen für diesen Abend in ihrem Anwesen und dir fällt nichts besseres ein, als dich wie der größte Vollidiot aufzuführen?!" Sasuke sagte nichts und schien überrascht, dass es nicht Renji war, der ihn anschrie. "Wie kannst du es auch nur in Erwägung ziehen, dich in einem fremden Haushalt einem Gastgeber gegenüber so zu verhalten?!" Ich konnte nicht länger an mich halten und ließ trotz Kohadas und Renjis Anwesenheit meinen Gedanken freien Lauf. "Was würde Orochimaru-sama sagen, wenn er dich so sähe. Oji hätte dich köpfen lassen. Mit einem solchen Verhalten, bist du es nicht wert, das Juin zu tragen! Du konntest dich in Renjis Gegenwart nicht EIN MAL zurückhalten und musst ihm solche Geschichten auftischen?!" Ich packte Sasuke am Kragen seines Shirts. "Du bist ein Schande für Orochimaru-sama und verletzt sein Ansehen und seine Ehre, Sasuke." zischte ich wütend und funkelte ihn böse an. "Das ist noch nicht geklärt. Komm mit in mein Zimmer." endete ich und zog ihn mit mir. "In dein Zimmer...?" murmelte Sasuke und ich spürte an seinem Shirt, wie er den Kopf zu Renji umdrehte. "Wir sehen uns dann später, Kakume. Ich habe hier noch etwas zu erledigen." Augenblicklich spürte ich seine Hand auf meinem Po und holte mit der Hand aus, bevor sie klatschend mit dem Handrücken auf Sasukes Gesicht traf. Er hob kurz die Augenbrauen, grinste dann aber. "Heute machen wir's wild, was?" Ich ignorierte ihn und zog ihn durch den Flur mit in mein Zimmer.
It matters not what someone is born, but what they grow to be.
Benutzeravatar
Gaara
 
Beiträge: 249
Registriert: 08.2013
Wohnort: Datchet, Windsor, Berkshire, United Kingdom
Geschlecht: weiblich

Re: Anbu - Die Elite

Beitragvon DynamiteJack » 19. Nov 2013 01:40

Ich sah den beiden kurz nach und Kohada blickte mich fragend an. Ich schüttelte nur kurz den Kopf und stellte die Stühle wieder an ihren Platz. "Mach dir keine Gedanken darum. Der übliche Wahnsinn wenn wir aufeinander treffen." Kohada nickte kurz. "Du solltest wieder zu Obo. Er wartet sicherlich bereits." "Du hast recht." Sie lächelte kurz während ich mich am Tresen hinunter auf den Boden gleiten ließ. 'Erneut hast du geschrien und dich aufgeregt Renji... wenn du dich nicht vollständig unter Kontrolle hast, wird dich das Töten.' Ich strafte mich in meinen Gedanken selber ab. Wäre ich ruhig geblieben, hätte mein Chakra nicht so fluktuiert und ich wäre schneller gewesen und vor allem auf der sicheren Seite. Ich streckte meine Beine aus und blieb eine Weile auf dem Boden sitzen. Mit mir selbst nicht ihm reinen, da ich es nicht schaffte gelerntes vernünftig umzusetzen. Es wäre wohl das beste meine Bitte um Teilnahme an der Mission zurück zunehmen, zumindest bis ich meine Gefühle unter Kontrolle hatte. Was wäre gewesen wenn dies eine wirkliche Gefahrensituation gewesen wäre, was wenn meine Kameraden sich auf mich verlassen hätten? Ich hätte versagt. Ich hätte alle wegen meines Unvermögens gefährdet. Weil ich es nicht schaffe mich zu kontrollieren. Was nützt mir die ganze Kraft wenn ich sie nicht nutzen kann...

Ich schüttelte den Kopf und stand auf. Selbstzweifel würden mir jetzt auch nichts bringen. Ich musste mich darauf besinnen meine Gefühle zu kontrollieren. Ich brauchte sie für meine Techniken... aber nicht wenn sie so impulsiv waren. Nachdem ich mich nochmals in der Küche umgesehen hatte ging ich mit gemischten Gefühlen und angeschlagener Laune durch den Flur. Doch da war noch etwas anderes... 'Du bist ein Schande für Orochimaru-sama und verletzt sein Ansehen und seine Ehre, Sasuke.' Das war der Wortlaut gewesen. Es hieß Blut sei dicker als Wasser... andererseits sollte sie eine Mission gegen ihren eigenen Onkel führen... In der Shinobiwelt war es alles andere als eitel Sonnenschein und man konnte nicht sicher sein, Morgen einen Verbündeten oder Freund töten zu müssen. Ich schüttelte erneut den Kopf. Ich fühlte mich Müde und erschlagen. Ich war zu blind meine eigenen Schwächen zu erkennen, war so Naiv zu glauben ich hätte alles im Griff und nun... was würde nun folgen? Ich trat nach draußen in den Innenhof und blickte mich kurz um und erkannte den Blick meines Großvaters. Ich ging zu ihm um ihm zu Berichten. Wobei ich Sasukes Aktion unbeleuchtet ließ.
DynamiteJack
 
Beiträge: 223
Registriert: 09.2013
Geschlecht: nicht angegeben

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron